Saison 2018/2019

Deggendorfer Volleyball-Damen gelingt 3:1-Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten SV Wacker-Burghausen

Damen1 18

Mit einem erfolgreichen Spiel (3:1) gegen den SV Wacker-Burghausen gelang der Damenmannschaft der Volleyballabteilung des TSV Deggendorf am vergangenen Samstag der fünfte Sieg in Folge in der Landesliga Süd-Ost. Somit rücken die Deggendorferinnen ihrem Ziel des Klassenerhalts ein weiteres Stück näher.

Wie schon am vorherigen Spieltag mussten die Deggendorfer Volleyball-Damen die Reise zur gegnerischen Mannschaft ein weiteres Mal mit nur acht Spielerinnen antreten. Doch trotz der derzeit deutlich dezimierten Spieleranzahl wurde das Spiel gegen den aktuell Tabellenletzten SV Wacker-Burghausen von den Deggendorferinnen von vorne herein als Pflichtsieg deklariert. Viele eigene Aufschlagfehler sowie eine sehr annahmestabile und aufschlagstarke Burghausener Leistung führten dazu, dass man sich nach einem hart umkämpften ersten Satz aber zunächst mit 29:31 geschlagen geben musste. Dank einer deutlichen Ansage der Trainerin Nina Schwarz und kräftiger Unterstützung durch die mitgereisten Fans gelang es der Mannschaft um Kapitänin Iris Herman aber bereits im nächsten Satz, trotz gelegentlicher Schwächen im Block, den Spieß deutlich umzudrehen. Die Ergebnisse der folgenden Sätze (25:8, 25:14, 25:18) zeigen, dass man im weiteren Spielverlauf die Oberhand über den Tabellenletzten behielt. So konnten die Deggendorfer Damen die Burghausenerinnen schlussendlich mit 3:1 besiegen.

Obwohl damit ein weiterer Pflichtsieg eingefahren werden konnte, wird man am kommenden Heimspieltag am 16.03. weiter nachlegen  müssen, um sich für die kommende Saison den Erhalt der Landesliga zu sichern. 

TSV-Volleyballerinnen setzen Siegesserie fort

Zwei weitere Punkte gegen den Abstieg beim 3:2 in München

Zu acht traten die Damen von Trainerin Nina Schwarz die Reise in die Landeshauptstadt an, um sich gegen den momentanen Tabellenführer DJK SB München-Ost/Herrsching möglichst teuer zu verkaufen. Dabei unterstütze zum ersten Mal in dieser Saison Mittelblockerin Vanessa Klos das Team und Tina Geißler führte nach überstandener Krankheit alleine Regie.

Und es sollte erneut eine knappe Angelegenheit werden. Der erste Satz war geprägt von einer unglaublichen Aufschlagserie von Lisa Schwarz, die sage und schreibe 18 Punkte in Folge erzielte, darunter viele Asse (25:8).

Lisa 18
Dies verunsicherte die Gastgeberinnen komplett, die zuvor noch deutlich mit 3:0 gegen den TSV Unterhaching gewonnen hatten. Entsprechend gingen die Donaustädterinnen auch im zweiten Abschnitt schnell in Führung (5:1), doch die Münchnerinnen sortierten sich, auch mit einigen Spielerwechseln, neu und legten zu. Ab Mitte des Satzes war es punktemäßig eng, doch die TSV-Damen konnten einen Zwei-Punkte-Vorsprung (25:23) zum 2:0 ins Ziel retten. Die drei Punkte waren also zum Greifen nah, doch nun stand der Block der Hausherrinnen stabiler und die Außenangreiferinnen Anna Klamerth und Karina Bauer hatten es zunehmend schwer, auch weil die Abwehr viele Lobs herausholte. So wirkten die Gäste nun sichtlich verunsichert und gaben die Sätze drei und vier unglücklich ab (23:25, 21:25). Doch der Appell von Kapitän Iris Herman an die eigene Stärke zu glauben zeigte Wirkung und imTie-Break wirkte man wieder etwas frischer und durchsetzungsfreudiger. So lag man zum Seitenwechsel mit 8:5 vorne und behielt in einer hitzigen Endphase mit einer gelben Karte für den gegnerischen Trainer dennoch einen kühlen Kopf (15:12). So verlässt man zumindest kurzfristig die direkten Abstiegsplätz, ist aber noch lange nicht gesichert, sondern muss bei vier ausstehenden Spielen in zwei Wochen gegen das Tabellenschlusslicht Burghausen nachlegen.

Landesligavolleyballerinnen erneut erfolgreich

TSV-Damen holen zwei wichtige Punkte in Dingolfing

Knapp zwei Stunden Spielzeit brauchten die Deggendorfer Damen im Niederbayernderby um die junge Mannschaft der SG Dingolfing-Landshut regelrecht niederzuringen. Dabei setzen dieses Mal vor allem die Mittelblockerinnen Simone Langer und Iris Herman gute Akzente im Angriffsspiel.

Aber der Reihe nach: die Donaustädterinnen wollten nach dem erfolgreichen Heimspieltag gleich nachlegen, um den Abstand auf die Nichtabstiegsplätze weiter zu verkürzen. Personell stand dazu die Stammformation der letzten Spiele zur Verfügung, dieses Mal aber leider ohne viele Wechselmöglichkeiten, da einige Spielerinnen verhindert waren.

Hochmotiviert startete man in den ersten Satz und lag schnell komfortabel in Führung (5:1, 9:3, 12:5, 14:9), weil man mit dem Service viel Druck aufbauen konnte und damit die Hausherrinnen regelrecht überrumpelte. Allerdings wendete sich das Blatt als die Annahme und Abwehr der Deggendorferinnen zu wackeln begann und die Zuspielerinnen Tina Geißler und Bea Rötzer weite Wege gehen mussten. So musste man diesen Satz mit 23:25 noch abgeben, was dem Team auch im zweiten Abschnitt offensichtlich noch in den Köpfen steckte, da sich das Szenario in ähnliche Weise wiederholte (18:25).

Doch Coach Nina Schwarz schaffte es das Team wachzurütteln und in den Abschnitten drei und vier lies man sich den herausgespielten Vorsprung nicht mehr nehmen, auch weil man nun kämpferisch auf Augenhöhe war (25:20, 25:21). Die Entscheidung musste also, wie bei der 2:3-Hinspiel-Niederlage, der Tie-Break bringen.

In dieser Situation war es vor allem die spielerische Erfahrung und Cleverness, die zum Seitenwechsel einen 8:4 Vorsprung brachte. Und diesen verwaltete man souverän bis zum 15:10, was wiederum zwei wichtige Punkte auf dem Konto der TSV-Damen bedeutet. In zwei Wochen steht bereits die nächste Auswärtsaufgabe in Herrsching/München an, wo man ebenfalls noch eine Rechnung aus der Vorrunde offen hat.